Accesskeys





Energiefonds Binningen

zurück zur Übersicht

Energiefonds

Energiefonds Binningen

Die Gemeinde Binningen hat beschlossen, mit dem Erlös aus dem Verkauf der Beteiligung am Wärmeverbund Binningen einen Energiefonds zu schaffen. In Binningen stehen somit insgesamt 2,6 Mio. Franken zur Verfügung, um vorbildlich wärmegedämmte Gebäude und Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien zu fördern.

Mit dem Energiefonds werden Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Binningen gezielt gefördert. Der Energiefonds lehnt sich in wesentlichen Bereichen an das Baselbieter Energiepaket (Förderbeiträge des Kantons) und verstärkt so dessen Wirkung.

Was wird gefördert?

Unterstützt werden Gebäudesanierungen oder Neubauten mit vorbildlicher Wärmedämmung, Anschlüsse an den Wärmeverbund Binningen, thermische Solaranlagen, Holzenergieanlagen, Wärmepumpen und Photovoltaikanlagen sowie der Ersatz von Elektroheizungen (siehe auch Flyer Energiefonds [PDF]).

Als Grundlage für die Planung von baulichen und gebäudetechnischen Verbesserungsmassnahmen empfehlen wir, vorher eine Energieanalyse durchführen zu lassen. Der Kanton Basel-Landschaft fördert Energieanalysen von bestehenden Gebäuden im Hinblick auf die Verbesserung der Gebäudehülle (Fenster, Dach, Wand, Boden) und dem vermehrten Einsatz erneuerbarer Energie (Raumwärme und Brauchwarmwasser).

Weitere Informationen unter http://www.energiepaket-bl.ch/de/foerdermassnahmen/geak-plusrüc


Aktuell

Informationsveranstaltung in Binningen: Heizung ersetzen und sparen – so geht’s!

Eine Reise zum klimafreundlichen Heizsystem mit der Gemeinde Binningen

An der Veranstaltung «Heizung ersetzen und sparen – so geht’s!» vom 23. November 2017 wurden die Liegenschaftsbesitzer der Gemeinde Binningen auf eine Reise zu klimafreundlichen Heizsystemen mitgenommen. Sie beginnt im Kronenmattsaal in Binningen, das Rednerpult ist bereits mit Mikrofonen bestückt und es treffen schon früh am Abend viele interessierte Liegenschaftsbesitzer ein. Die Fachpartner stehen hinter ihren Ständen und erklären den Besuchern ihre Energiewunder. Die Teilnehmer der Informationsveranstaltung «Heizung ersetzen und sparen – so geht’s!» gehen von Tisch zu Tisch, löchern die Aussteller mit Fragen und lassen sich die Finessen der jeweiligen Produkte zeigen.

Nach der Begrüssung der rund 120 interessierten Liegenschaftsbesitzerinnen und Liegenschaftsbesitzer durch Gemeinderätin Caroline Rietschi, erzählte Herr Daniel Winter von seiner Reise zu seinem klimafreundlichen Heizsystem in Binningen. Musikalisch begleitet wurde die Geschichte von Herrn Andreas Fröhlich, der die Zuschauer mit Gesang und Gitarre mitriss. Das perfekt abgestimmte Duo begeisterte das Publikum mit Liedern und wertvollen Erkenntnissen.

Weiter zeigten Expertinnen und Experten in Vorträgen, an welchen Stellen die Wärme das Haus ungenutzt verlässt und welche Heizsysteme es gibt. «Um ein Heizsystem richtig beurteilen zu können, müssen immer alle Kosten (Beschaffung, Unterhalt und Betrieb) und nicht nur die Investitionskosten berücksichtigt werden» erklärte André Salathé der Firma Hoval AG. Unter Berücksichtigung aktueller Energiepreise wurden daraufhin die verschiedenen Heizsysteme miteinander verglichen. Dabei wurde gezeigt, dass Wärmepumpen – bei korrekter Dimensionierung und Konzeption – über ihre gesamte Lebensdauer auch finanziell «hoch effizient» sind und zu Klimafreundlichem Wohnkomfort führen.

Durch energetische Modernisierungen und den Ersatz von alten Heizsystemen lässt sich in der Regel der Energiebedarf um die Hälfte verringern, und der Wert des Gebäudes erhöht sich oftmals. Bund und Kantone unterstützen energetische Sanierungsmassnahmen durch zahlreiche Förderungen und Steuererleichterungen. «Bevor man loslegt, muss man jedoch genau wissen, wo die Schwachstellen sind. Hierzu schicken wir einen neutralen Energieberater ins Haus, der das Gebäude auf Herz und Nieren untersucht, einen Gebäudeenergieausweis erstellt und Modernisierungsvorschläge für die individuellen Bedürfnisse unterbreitet,» führte Petra Tanner, Beratungsingenieurin der EBM, weiter aus. Mit dem Spezialangebot einer individuellen Kurzberatung vor Ort im Wert von 250 Franken, welche durch die Gemeinde Binningen (Energiefonds) finanziert wird, kommt ein akkreditierter Energieberater für eine halbstündige Beratung bei den Liegenschaftsbesitzern in Binningen zu Hause vorbei. Er unterstützt den Liegenschaftsbesitzer, die energetischen Schwachstellen am Gebäude zu eruieren und das Potenzial eines klimafreundlichen Heizungsersatzes abzuschätzen und berät ihn individuell zum weiteren Vorgehen. Dieses kostenlose Spezialangebot ist zeitlich und mengenmässig limitiert. Interessierte Liegenschaftsbesitzer in Binningen melden Sie sich unter https://binningen.youcanbook.me an und erhalten weitere Informationen.

Die Reise der Veranstaltung «Heizung ersetzen und sparen – so geht’s!» vom 23. November 2017 endet, als die Liegenschaftsbesitzer der Gemeinde Binningen wieder nach Hause gehen, mit ausreichend Informationen und Anhaltspunkten, um ihre eigene Reise zum klimafreundlichen Heizsystem zu beginnen.

Da in der Schweiz ein Drittel des Gesamtenergieverbrauchs im Wohnbereich anfällt und die meisten Häuser noch unzureichend gedämmt sind, ist das Sparpotential immens. Für einen ernsthaften Klimaschutz sind Anstrengungen in diesem Bereich unumgänglich, da durch das Wohnen grosse Mengen Kohlendioxid (CO2) emittiert werden.

Der Anlass wurde von der Gemeinde Binningen zusammen mit dem Verein Energie Zukunft Schweiz, der EBM, der BKW Energie AG sowie der Umweltschutzorganisation WWF organisiert. Er bündelte alle relevanten Informationen zum Thema Heizungsersatz.

Interessierte, die den Anlass verpasst haben, können die Präsentation hier  [PDF, 3.00 MB] herunterladen.

 

Weitere vergangene Informationsveranstaltungen

30.8.2016: Informationsanlass «Sonnenenergie vom eigenen Dach - so geht’s!»

zurück nach oben


Zu den Förderbereichen

zurück nach oben 


Zu beachten

Bitte beachten Sie die folgenden weiteren Punkte:

Sachliche Voraussetzungen (kumulativ geltend gemäss Art. 5 Energiefondsreglement):

a) Die Massnahme geht über gesetzliche Vorschriften hinaus, die zum Zeitpunkt der Einreichung des Gesuchs gelten

b) Die Massnahme wird auf dem Gebiet der Gemeinde ausgeführt

c)  Planung und Ausführung entsprechen dem aktuellen Stand der Technik

Grundsätze (Art. 5 Energiefondsreglement):

  1. Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Gewährung von Beiträgen.
  2. Gesuche werden nur behandelt, wenn alle erforderlichen Unterlagen vorliegen.
  3. Die Ausrichtung erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs des vollständigen Gesuches.
  4. Die Ausrichtung von Beiträgen ist beschränkt auf die im Energiefonds vorhandenen Mittel.
  5. Beiträge werden an natürliche und juristische Personen ausgerichtet.

Verjährung (Art. 17 Energiefondsreglement)

Beiträge verjähren drei Jahre nachdem die Beitragsgutsprache erfolgt ist.

zurück nach oben


Stand Energiefonds

Erfolgreicher Start des Energiefonds Binningen

Der Energiefonds Binningen fördert seit Ende 2014 energetische Massnahmen im Gebäudebereich. Die Startphase hat der Fonds hinter sich und erste Ergebnisse liegen vor.

Das Fördergeld aus dem Energiefonds trägt zur Finanzierung von energetisch besonders wirksamen Massnahmen an Gebäuden bei und ist mit einem einfachen Antrag erhältlich. Wer vom Energiepaket Baselland profitiert, eine Solaranlage baut oder sich an den Wärmeverbund anschliesst, erhält gemäss den Bedingungen des Reglements einen zusätzlichen Zuschuss aus dem Energiefonds.

Seit Dezember 2014 (bis September 2016) wurden über 50 Gesuche bearbeitet. Von den zugesagten Förderbeiträgen konnten bereits 172 000 Franken ausbezahlt werden. Am häufigsten waren Anträge für Wärmepumpen (14), kleinere Fotovoltaikanlagen (9) und thermische Solaranlagen (8), während für die Anschlüsse an den Wärmeverbund sowie Minergie P-Neubauten und Sanierungen die höchsten Beiträge gesprochen wurden. Die freien Mittel betragen noch ca. 2 Mio. Franken. Darin eingerechnet sind bereits die Bewirtschaftung und die Bewerbung des Fonds sowie die Investitionen für die erstellten Fotovoltaikanlagen der Gemeinde, deren Erlös aus dem Solarstromverkauf wiederum dem Fonds gutgeschrieben wird.

Auf absehbare Zeit können also weiterhin Fördergesuche gutgeheissen und unabhängig von Zahlungen des Energiepakets Baselland Beiträge ausbezahlt werden.

Dutzende von Eigenheimbesitzern entschieden sich auch dank dem Energiefonds für Investitionen in energetische Massnahmen an ihrer Liegenschaft.

Beispiele

Der Energiefonds fördert in Binningen verschiedene Massnahmen im Energiebereich. Ausgewählte Beispiele finden Sie hier.


zurück nach oben


Lancierung des Energiefonds Binningen

Am 5. Februar 2015 wurde im Kronenmattsaal der Energiefonds Binningen lanciert. Den zahlreichen interessierten Besuchern wurde das Energiepaket des Kantons Baselland sowie der Energiefonds Binningen vorgestellt. An der Tischmesse konnte man sich detailliert bei Gemeinde, Amt für Umweltschutz und Energie, öffentlicher Energieberatung, branchenspezifischen Fachbetrieben, Energiecoaches und der Arbeitsgemeinschaft Energie AEB informieren.

zurück nach oben


Weitere Informationen

zurück nach oben 


 Fragen und Auskünfte


Gemeinde Binningen

 
Zuständige Abteilung
Daniel Egli, Ressortleiter Umwelt
 
Hauptstrasse 36
4102 Binningen
 
Telefon
061 425 53 18 
Fax:
061 425 53 16
E-Mail:
   
Energieberatung  
Elektra Birseck Münchenstein (EBM)  
Telefon 061 415 45 47
Website www.ebm.ch
 
   
Baselbieter Energiepaket www.energiepaket-bl.ch
   
Wärmeverbund Binningen Fernwärme
   
Vergütung Fotovoltaik durch Swissgrid www.swissgrid.ch unter: Fachportal > Erneuerbare Energien > Vergütung
   
Flyer Energiefonds Binningen Flyer Energiefonds Gemeinde Binningen  [PDF]

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Hinweis: Die Verantwortung für hier verlinkte Web-Seiten Dritter liegt ausschliesslich bei diesen. 

zurück nach oben