Direkt zum Inhalt springen

Energiefonds Binningen

Energiefonds

Energiefonds Binningen

Die Gemeinde Binningen hat beschlossen, mit dem Erlös aus dem Verkauf der Beteiligung am Wärmeverbund Binningen einen Energiefonds zu schaffen. In Binningen stehen somit insgesamt 2,6 Mio. Franken zur Verfügung, um vorbildlich wärmegedämmte Gebäude und Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien zu fördern, siehe dazu auch die Energiestrategie Binningen.

Mit dem Energiefonds werden Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Binningen gezielt gefördert. Der Energiefonds lehnt sich in wesentlichen Bereichen an das Baselbieter Energiepaket (Förderbeiträge des Kantons) und verstärkt so dessen Wirkung.

Was wird gefördert?

Unterstützt werden Gebäudesanierungen oder Neubauten mit vorbildlicher Wärmedämmung, Anschlüsse an den Wärmeverbund Binningen, thermische Solaranlagen, Holzenergieanlagen, Wärmepumpen und Photovoltaikanlagen sowie der Ersatz von Elektroheizungen (siehe auch Flyer Energiefonds [pdf]).

Als Grundlage für die Planung von baulichen und gebäudetechnischen Verbesserungsmassnahmen empfehlen wir, vorher eine Energieanalyse durchführen zu lassen. Der Kanton Basel-Landschaft fördert Energieanalysen von bestehenden Gebäuden im Hinblick auf die Verbesserung der Gebäudehülle (Fenster, Dach, Wand, Boden) und dem vermehrten Einsatz erneuerbarer Energie (Raumwärme und Brauchwarmwasser).

Weitere Informationen unter http://www.energiepaket-bl.ch/de/foerdermassnahmen/geak-plusrüc


Aktuell

So geht klimafreundliches Heizen

So geht also das «klimafreundliche Heizen mit Wärmepumpe und Solarstrom» – dieses Fazit konnten Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer ziehen, die sich mit dem Angebot des Energiefonds Binningen letzten Herbst informiert oder auch zusätzlich noch haben beraten lassen.

Der Energiefonds der Gemeinde Binningen hatte auf den 21. November 2018 zur Informationsveranstaltung «Klimafreundlich heizen mit Wärmepumpe und Solarstrom – so geht’s!» in den Kronenmattsaal geladen. Zahlreiche Interessierte nahmen teil und überzeugten sich von den Möglichkeiten moderner Heizsysteme mit erneuerbarer Energie. Fast zwei Dutzend von ihnen wollten es genauer wissen und nahmen das kostenlose Beratungsangebot bei sich zu Hause in Anspruch. Sie schätzten diese vertiefte Auseinandersetzung sehr und beurteilten das Ergebnis der halbstündigen Beratung deutlich als sehr gut. Zwei Drittel bestätigten, konkrete Massnahmen ergreifen zu wollen, ein Drittel blieb noch unentschieden. Sowohl der Infoanlass als auch die Beratungsgespräche halfen den Eigentümern der Liegenschaften ausgesprochen gut, mögliche und sinnvolle Wege hin zu einer energieeffizienteren Liegenschaft zu erkennen. Zusätzlich motiviert vom hoch eingeschätzten Beweggrund «Ökologie / Klimaschutz» zögerten sie nicht länger, sondern legten ihre Massnahmen fürs klimafreundliche Heizen ihrer Liegenschaft fest.

Der Energiefonds freut sich auf die Eingaben zur Förderung energetischer Massnahmen in Zusammenhang mit Heizsystemen und allgemein im Baubereich!

Die Gemeinde Binningen belohnt klimafreundliches Heizen

An der Abendveranstaltung «Klimafreundlich heizen mit Wärmepumpe und Solarstrom – so geht’s!» vom 21. November 2018 informierten sich zahlreiche Liegenschaftsbesitzer aus der Gemeinde Binningen über klimafreundliche Heizsysteme und Möglichkeiten der Solarenergie.

Im Kronenmattsaal in Binningen treffen schon früh am Abend Interessierte ein. Die Fachpartner stehen hinter ihren Ständen und erklären den Besuchern ihre umweltschonenden Energielösungen. Die Teilnehmer der Informationsveranstaltung «Klimafreundlich heizen mit Wärmepumpe und Solarstrom – so geht’s!» gehen von Tisch zu Tisch, löchern die Aussteller mit Fragen und lassen sich die Finessen der jeweiligen Systeme und Produkte zeigen.

Der Energiefonds Binningen zeigte, was Wärmepumpen können und lockt für klimafreundliche Heizsysteme mit Förderbeiträgen. Foto: Energie Zukunft Schweiz
Der Energiefonds Binningen zeigte, was Wärmepumpen können und lockt für klimafreundliche Heizsysteme mit Förderbeiträgen. Foto: Energie Zukunft Schweiz

Gemeinderätin Caroline Rietschi begrüsste die interessierten Liegenschaftsbesitzerinnen und Liegenschaftsbesitzer. Peter Räber, Bereichsleiter von Energie Zukunft Schweiz, führte als Moderator durch den Abend. Die Fachreferenten zeigten auf, wie die Wärme und der Strom im eigenen Haus klimafreundlich selbst erzeugt und genutzt werden kann. Der Erfahrungsbericht eines lokalen Liegenschaftsbesitzers über seine energetische Totalsanierung in Etappen bewies die Zukunftsfähigkeit von klimafreundlichen Lösungen. Chris Knellwolf, Leiter Marketing von Stiebel Eltron AG, erläuterte zudem wie und weshalb eine Wärmepumpe nicht nur zum Heizen, sondern auch zum Kühlen genutzt werden kann. «Bei einer Wärmepumpe mit Kühlfunktion können im Sommer die Raumtemperaturen bis zu 2–3 °C gesenkt werden», erklärt der Fachmann. Der Bund, der Kanton Baselland und der Energiefond Binningen unterstützen energetische Baumassnahmen durch zahlreiche Förderungen und Steuererleichterungen, wie Daniel Laager, Abteilungsleiter Energieberatung bei der EBM, erläuterte.

Alle Referenten waren sich einig, dass vor einer energetischen Modernisierung der Königsweg beschritten werden sollte. D.h. zuerst wird das Gebäude auf seine energetischen Schwachstellen (inkl. Gebäudehülle) z. B. mit einem GEAK-Plus analysiert und erst danach wird die Heizung geplant und ersetzt. Über 20 Liegenschaftsbesitzer in Binningen haben vom kommunalen Spezialangebot des Energiefonds Gebrauch gemacht und sich für einen kostenlosen Gebäudecheck angemeldet.

Die energetischen Modernisierungen und der Ersatz von alten Heizsystemen erlauben es, die Hälfte des Energiebedarfs einzusparen und den Gebäudewert zu erhalten. Geringere Energiekosten sowie mehr Nutzraum steigern den Wohnwert zusätzlich.

In der Schweiz fällt ein Drittel des Gesamtenergieverbrauchs im Wohnbereich an, weil die meisten Häuser noch unzureichend gedämmt sind. Das Sparpotential ist daher immens. Für einen ernsthaften Klimaschutz sind Anstrengungen in Gebäudebereich unumgänglich. Gerade ältere Liegenschaften ohne energetische Verbesserungen emittieren grosse Mengen Kohlendioxid (CO2).

Der Anlass wurde von der Gemeinde Binningen zusammen mit dem Verein Energie Zukunft Schweiz organisiert und von der EBM, den Ausstellern sowie vom WWF Schweiz mitgetragen. Er bündelte alle relevanten Informationen zum Thema klimafreundliches Heizen in Kombination mit Solarenergie.

Dokumentation

Interessierte, die den Anlass verpasst haben, können die Präsentation hier [pdf, 2.8 MB] herunterladen.
Einladung Informationsveranstaltung «Klimafreundlich heizen mit Wärmepumpe und Solarstrom – so geht’s!» [pdf, 207 KB]
Auswertung der im Anschluss an die Informationsveranstaltung vom 21.11.2018 in Binningen durchgeführten Kurzberatungen [pdf, 535 KB]

Weitere vergangene Informationsveranstaltungen

zurück nach oben


Zu den Förderbereichen

zurück nach oben 


Zu beachten

Bitte beachten Sie die folgenden weiteren Punkte:

Sachliche Voraussetzungen (kumulativ geltend gemäss Art. 5 Energiefondsreglement):

  1. Die Massnahme geht über gesetzliche Vorschriften hinaus, die zum Zeitpunkt der Einreichung des Gesuchs gelten
  2. Die Massnahme wird auf dem Gebiet der Gemeinde ausgeführt
  3.  Planung und Ausführung entsprechen dem aktuellen Stand der Technik

Grundsätze (Art. 5 Energiefondsreglement):

  1. Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Gewährung von Beiträgen.
  2. Gesuche werden nur behandelt, wenn alle erforderlichen Unterlagen vorliegen.
  3. Die Ausrichtung erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs des vollständigen Gesuches.
  4. Die Ausrichtung von Beiträgen ist beschränkt auf die im Energiefonds vorhandenen Mittel.
  5. Beiträge werden an natürliche und juristische Personen ausgerichtet.

Verjährung (Art. 17 Energiefondsreglement)

Beiträge verjähren drei Jahre nachdem die Beitragsgutsprache erfolgt ist.

zurück nach oben


Stand Energiefonds

Erfolgreicher Start des Energiefonds Binningen

Der Energiefonds Binningen fördert seit Ende 2014 energetische Massnahmen im Gebäudebereich. Die Startphase hat der Fonds hinter sich und erste Ergebnisse liegen vor.

Das Fördergeld aus dem Energiefonds trägt zur Finanzierung von energetisch besonders wirksamen Massnahmen an Gebäuden bei und ist mit einem einfachen Antrag erhältlich. Wer vom Energiepaket Baselland profitiert, eine Solaranlage baut oder sich an den Wärmeverbund anschliesst, erhält gemäss den Bedingungen des Reglements einen zusätzlichen Zuschuss aus dem Energiefonds.

Seit Dezember 2014 (bis September 2016) wurden über 50 Gesuche bearbeitet. Von den zugesagten Förderbeiträgen konnten bereits 172 000 Franken ausbezahlt werden. Am häufigsten waren Anträge für Wärmepumpen (14), kleinere Fotovoltaikanlagen (9) und thermische Solaranlagen (8), während für die Anschlüsse an den Wärmeverbund sowie Minergie P-Neubauten und Sanierungen die höchsten Beiträge gesprochen wurden. Die freien Mittel betragen noch ca. 2 Mio. Franken. Darin eingerechnet sind bereits die Bewirtschaftung und die Bewerbung des Fonds sowie die Investitionen für die erstellten Fotovoltaikanlagen der Gemeinde, deren Erlös aus dem Solarstromverkauf wiederum dem Fonds gutgeschrieben wird.

Auf absehbare Zeit können also weiterhin Fördergesuche gutgeheissen und unabhängig von Zahlungen des Energiepakets Baselland Beiträge ausbezahlt werden.

Dutzende von Eigenheimbesitzern entschieden sich auch dank dem Energiefonds für Investitionen in energetische Massnahmen an ihrer Liegenschaft.

Beispiele

Der Energiefonds fördert in Binningen verschiedene Massnahmen im Energiebereich. Ausgewählte Beispiele finden Sie hier.

zurück nach oben


Lancierung des Energiefonds Binningen

Am 5. Februar 2015 wurde im Kronenmattsaal der Energiefonds Binningen lanciert. Den zahlreichen interessierten Besuchern wurde das Energiepaket des Kantons Baselland sowie der Energiefonds Binningen vorgestellt. An der Tischmesse konnte man sich detailliert bei Gemeinde, Amt für Umweltschutz und Energie, öffentlicher Energieberatung, branchenspezifischen Fachbetrieben, Energiecoaches und der Arbeitsgemeinschaft Energie AEB informieren.

zurück nach oben


Weitere Informationen

zurück nach oben 


 Fragen und Auskünfte

Gemeinde Binningen
 
Zuständige Abteilung
Daniel Egli, Ressortleiter Umwelt
 
Hauptstrasse 36
4102 Binningen
 
Telefon
061 425 53 18 
Fax
061 425 53 16
E-Mail
   
Energieberatung  
Elektra Birseck Münchenstein (EBM)  
Telefon 061 415 45 47
Website www.ebm.ch
   
Baselbieter Energiepaket www.energiepaket-bl.ch
   
Wärmeverbund Binningen Fernwärme
   
Vergütung Fotovoltaik durch Swissgrid

Neu: https://pronovo.ch/
Die Swissgrid lagerte per 1.1.2018 die akkreditierte Zertifizierungsstelle für die Erfassung von Herkunftsnachweisen und die Abwicklung der Föderprogramme des Bundes für erneuerbare Energien in die eigenständige Tochtergesellschaft "Pronovo AG" aus.

   
Flyer Energiefonds Binningen Flyer Energiefonds Gemeinde Binningen [pdf]
Energiestrategie Binningen Energiestrategie Binningen [pdf]

Hinweis: Die Verantwortung für hier verlinkte Web-Seiten Dritter liegt ausschliesslich bei diesen. 

zurück nach oben