Direkt zum Inhalt springen

Wer ist für Asylsuchende zuständig?

Wer ist für Asylsuchende zuständig?

Das Asylwesen ist Sache des Bundes, der die rechtlichen Grundlagen im Asylwesen erlässt. Die Kantone haben die Bundesgesetze zu vollziehen. Nach zirka sechs Monaten Aufenthalt in einem Durchgangszentrum werden die Asylsuchenden einer Gemeinde zugewiesen. Die Gemeinden im Kanton Baselland sind verpflichtet, eine Quote von 0,8 Prozent gemessen an der Einwohnerzahl aufzunehmen. Dies entspricht in der Gemeinde Binningen rund 120 Asylsuchenden. Die Kantone erstatten den Gemeinden die Sozialhilfekosten zurück, sofern die Asylsuchenden nicht länger als sieben Jahre in der Schweiz sind. Die Betreuung der Asylsuchenden mit Status N (Asylstatus) konzentriert sich auf die Sensibilisierung und den Umgang mit den  schweizerischen Grundwerten und Regeln des Zusammenlebens. Für Asylsuchende mit einer vorläufigen Aufnahme (Asylstatus F) können zudem Arbeitsintegrationsprogramme und Beschäftigungsplätze sowie Deutschkurse angeboten werden. Die Zuständigkeit des Bundes endet mit einem positiven Asylentscheid, einer Aufenthaltsbewilligung aus humanitären Gründen oder aufgrund einer Eheschliessung sowie mit der effektiven Ausreise des Asylsuchenden.

Wie ist die Betreuung der Asylsuchenden in Binningen organisiert?

Die der Gemeinde Binningen zugewiesenen Asylsuchenden wohnen selbstständig. Sie sind beruflich und sozial integriert und können ihren Unterhalt selbst bestreiten oder sind in gemeindeeigenen Liegenschaften untergebracht. Für sämtliche Belange der finanziell abhängigen Asylsuchenden hat die Gemeinde ab 1. März 2003 das Mandat der ORS Service AG übertragen. Diese arbeitet eng mit der Abteilungsleiterin Soziale Dienste und Gesundheit zusammen.

ORS Service AG
Asylkoordinator für die Gemeinde Binningen
Dornacherstrasse 20
4052 Basel
Tel. 061 483 08 55